Earthlings – Erdbewohner

Vor zwei Wochen hatte ich einen kleinen Mailwechsel mit einem jungen Veganer, der unermüdlich anderen seinen Standpunkt erklärte, ohne gleichzeitig aggressiv oder besserwisserisch zu wirken.
Ich fand seine Art, zu argumentieren, gut, und sagte ihm das auch.
Dann interessierte mich, wie er selbst zum Veganismus gekommen ist. Ein Artikel im Internet über das Fleischessen war der Auslöser dafür, weiter nachzudenken und nach Informationen zu graben. Er sah sich den Film „Earthlings“ an und ab da war sein Ziel klar.

„Earthlings“ (1*) sagte mir gar nichts. Im ersten Moment dachte ich, das wäre vielleicht ein Film wie „Der Herr der Ringe“. Aber auch ich selbst nutze sehr gerne das Internet, um an weitere Informationen zu gelangen, wenn mir was unklar ist (wie konnte man nur früher ohne Internet auskommen?).
Und habe den Film bei Youtube gefunden. Hier ist der Link: http://www.youtube.com/watch?v=gT3KdBOmKKo

Aber ich sag’s gleich: Ich konnte ihn mir nicht komplett ansehen. Die ersten 10 Minuten Einleitung waren ja noch ok, dann habe ich nur noch in einzelne Szenen reingeklickt und wusste, es geht nicht.
Falls es hier jemanden gibt, der sagt „Ach, sind doch nur Tiere“ oder „In der Bibel steht schon, wir sollen uns die Erde untertan machen“, der sollte sich den Film ansehen.
Wer meint, täglich Fleisch essen zu müssen, wer meint, so schlimm wäre Tierhaltung doch gar nicht oder beim Schlachten ginge alles human zu, der sollte sich den Film ansehen.
Wer aber mitfühlend ist und weiß, dass er nächtelang nicht schlafen kann, wenn er nur eine einzige tierquälerische Handlung mitbekommt, der sollte es sich nicht antun.

Oder sich nur einzelne Passagen herauspicken. Es geht übrigens nicht nur um Massetierhaltung und Schlachtung, sondern auch um Zoos, Pelzfarmen, Fischfang und vieles mehr.

Es ist erschreckend, wie die Menschheit mit den Tieren umgeht. Der Begriff „human“ bekommt eine ganz andere Bedeutung…

Unsere Welt ist eigentlich ein kleines Paradies, wenn man sich die Natur und die Artenvielfalt ansieht. Aber für die Tiere, die der Mensch als „Nutztiere“ bezeichnet, muss sie die Hölle sein.

Tut mir leid, wenn ich Ihnen mit dem heutigen Beitrag den Tag versaut habe, aber man kann nicht immer nur die Augen verschließen und denken, was man nicht sieht, ist nicht da.
Und auch wenn es für den Einzelnen erst mal nicht so scheint, der Konsument hat mehr Einflussmöglichkeit als man denkt.

Sie kennen schon meine Lieblingsgeschichte? Falls nicht, hier ist sie:

Als der alte Mann bei Sonnenuntergang den Strand entlang ging, sah er vor sich einen jungen Mann, der Seesterne aufhob und ins Meer warf. Nachdem
er ihn schließlich eingeholt hatte, fragte er ihn, warum er das denn tue.
Die Antwort war, dass die gestrandeten Seesterne sterben würden, wenn sie bis Sonnenaufgang hier liegen bleiben. „Aber der Strand ist viele,
viele Kilometer lang und tausende Seesterne liegen hier“, erwiderte der Alte. „Was macht es also für einen Unterschied, wenn Du Dich abmühst?“
Der junge Mann blickte auf den Seestern in seiner Hand und warf ihn in die rettenden Wellen.
Dann meinte er:
„Für diesen hier macht es einen Unterschied!“

——————————————————————————————————————————————————
1* Wikipedia schreibt zu dem Film unter anderem:

Earthlings ist eine Dokumentation über den Konsum von Fleisch und die Nutzhaltung von Tieren. Die Tiere dienen unter anderem als Rohstofflieferanten für Kleidung, Unterhaltung und als Testobjekt im Rahmen von Tierversuchen.

Mit einer Betrachtung bezüglich Tierzucht, Tierheimen sowie Massentierhaltung, des Leder- und Pelzhandels, der Sport- und Unterhaltungsindustrie, sowie der medizinischen und wissenschaftlichen Nutzung, will Earthlings unter Verwendung von versteckten Kameras und heimlich gemachten Bildaufnahmen das tägliche Elend der Tiere zeigen. In der Dokumentation wird es auf die Profitgier von Industriezweigen, die Tierprodukte vermarkten und daher wirtschaftlich von der Nutzung der Tiere abhängig sind, zurückgeführt.

Advertisements

3 Kommentare zu “Earthlings – Erdbewohner

  1. Pingback: Earthlings – Ergänzung « vegan50plus

  2. Diesen Film hab ich auch mal gefunden,als ich meine Nachforschungen zum Thema Massentierhaltung begann. Ich habe vorsichtig erst mal einen Trailer dazu angesehen und dann nach Meinungen zu dem Film gesucht. Ich werde mir diesen Film auf keinen Fall ansehen,da mich alles was ich vorher gesehen habe,schon zutiefst berührt hat und ich schon genug geheult habe…
    Ich habe ihn schon einigen Leuten empfohlen,die meine neue Ernährung nicht nachvollziehen können,aber keiner hat ihn angesehen,kein Interesse…
    Schade,das sich niemand die Wahrheit ansehen will,was hinter seinem Konsum steht…..

    • Ich denke, die meisten Menschen wollen nicht wirklich wissen, was mit den Tieren passiert, die Milch, Eier usw. liefern. Denn instinktiv ist ihnen wohl klar, dass sie dann Konsequenzen ziehen müssten. Nämlich entweder auf Tierprodukte zu verzichten, oder mit einem schlechten Gewissen weiter konsumieren. Vogel-Strauß-Politik… nach dem Motto „was ich nicht sehe, ist nicht da“ 😦

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s