Milchreis mit Datteln, getrockneten Aprikosen und Banane

Eigentlich kommt es mir fast ein wenig doof vor, dafür ein Rezept aufzuschreiben. Denn jeder weiß, wie man Milchreis kocht und ihn vegan abzuwandeln, indem man statt Kuhmilch pflanzliche Milch nimmt, dazu braucht man keine Anleitung.

Aber da es mir mehr darum geht, überhaupt Ideen für vegane Gerichte in diesem Blog zu sammeln, gibt es nun doch einen eigenen Blogbeitrag dafür.

Gerade die Desserts werden bei mir ja immer etwas stiefmütterlich behandelt, da ich meistens komplett darauf verzichte und mir lieber ein Stück Schoko in den Mund schiebe. 🙂
Also heute ein Rezept für Milchreis. Was Sie darunter mischen, bleibt Ihnen überlassen. Man kann frisches oder getrocknetes Obst nehmen und ihn mit Nüssen anreichern.

Dieser Milchreis kommt ganz ohne Zucker aus, da das Obst süß genug ist. Falls Sie keine Datteln bzw. nicht genügend süßes Obst untermischen, müssen Sie eventuell den Milchreis zusätzlich süßen, mit Zucker, Ahornsirup oder Agavendicksaft (oder Stevia, falls Sie es mögen).

Ich habe die Mandelmilch dafür übrigens selbstgemacht, diesmal mit 50 g Mandeln auf 500 ml Wasser. Sie war wunderbar cremig. Allerdings musste ich die leidvolle Erfahrung machen, dass Mandelmilch genauso überkochen kann wie Kuhmilch. 😡

Zutaten für 3 Portionen:

100 g Rundkornreis
500 ml Mandelmilch (ungesüßt, evtl. selbstgemacht)
1 Pr. Salz
3 Datteln, getrocknet, entkernt
2 Aprikosen, getrocknet, entkernt
1 kleine Banane

Zubereitung:

Die Mandelmilch mit dem Salz zum Kochen bringen und den Reis einrühren. Bei schwacher Hitze ausquellen lassen (dauert ca. eine halbe Stunde). Zwischendrin immer mal wieder umrühren, damit der Milchreis nicht anbrennt.
Datteln und Aprikosen in Stücke schneiden und untermischen. Den Milchreis auskühlen lassen. Die Banane erst kurz vor dem Servieren schälen und würfeln und ebenfalls untermischen.

Advertisements

4 Kommentare zu “Milchreis mit Datteln, getrockneten Aprikosen und Banane

  1. Lach mal – ich hab noch nie Milchreis gekocht, meine Mutter auch nicht, soweit ich mich zurückerinnere, und ich hätte keine Ahnung, wie man das macht. Gut, dass es auch für so simple Dinge Rezepte gibt. ^^

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s