Lauwarmer Orzo-Kürbis-Salat


Orzo werden kleine Nudeln genannt, die fast aussehen wie Reis. Ich habe sie bei unserem Netto-Markt im türkischen Regal entdeckt, dort heißen sie Arpa Sehriye.
Bisher habe ich sie hauptsächlich im veganen Eiersalat verwendet, als reine Nudelbeilage mochte ich sie weniger, irgendwie waren sie mir da zu glatt. Für Salate und Suppen eignen sie sich besser, finde ich.

Jetzt bin ich in der Zeitschrift „Köstlich vegetarisch“ Ausgabe 05/12 auf das Rezept für einen lauwarmen Orzo-Salat gestoßen und es hat mich sofort gereizt. Den angegebenen Schafskäse habe ich durch Vegourmet Santeciano ersetzt. Bestimmt eignet sich auch der FeTo dafür oder entsprechend marinierter Tofu nach Feta-Art.

Falls Sie keinen Hokkaido verwenden, sondern eine andere Kürbissorte, so müssen Sie den Kürbis vorher schälen. Beim Hokkaido kann man sich das Schälen sparen.

Und falls Sie keinen veganen Käse haben bzw. ihn nicht mögen, probieren Sie doch stattdessen grob gehackte und ohne Öl geröstete Walnüsse dazu. Das Gericht ist dann zwar nicht ganz so würzig, eher mild, aber schmeckt auch gut.

Lauwarmer Orzo-Kürbis-Salat

Zutaten für 2 Portionen:

1 mittlere rote Zwiebel
1 rote Paprikaschote (ca. 150 g)
350 g Hokkaido, gewaschen und entkernt
1 EL Olivenöl
75 ml Weißwein
175 g Orzo-Nudeln
Salz
80 g Vegourmet Santeciano (oder anderer feta-ähnlicher veganer Käse)
eine Handvoll frisches Basilikum
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1/2 TL Paprikapulver
1 EL Zitronensaft

Zubereitung:

Zwiebel schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. Paprikaschote waschen, Kerngehäuse entfernen und die Paprika würfeln. Kürbis in Würfel schneiden (ca. 1-2 cm Seitenlänge).
In einem großen Topf das Olivenöl erhitzen und das Gemüse darin ca. 4 Minuten unter Rühren anbraten. Den Weißwein aufgießen und das Gemüse abgedeckt bei niedriger Hitze 10 Minuten kochen lassen.
In der Zwischenzeit die Orzo-Nudeln nach Packungsanweisung in Salzwasser kochen.
Den Vegourmet Santeciano in kleine Würfel schneiden. Basilikum waschen und grob hacken.
Das Gemüse mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken, vom Herd ziehen und ein klein wenig abkühlen lassen.
Die Nudeln abgießen, kalt abschrecken, abtropfen lassen und mit dem veganen Käse, dem Gemüse und dem Basilikum mischen. Mit Zitronensaft abschmecken und lauwarm servieren.

Ich habe mir dazu einen Tofu gebraten.

Übrigens: Wenn es Ihnen so geht wie mir, dass die Kürbisse einfach zu groß sind, um sie auf einmal zu verarbeiten – man kann Kürbis auch einfrieren. Viele schwören darauf, ihn erst zu Mus zu verarbeiten und dann einzufrieren.
Es klappt aber auch, wenn man ihn roh würfelt und einfriert. Man sollte nur wissen, dass er nach dem Auftauen nicht mehr hart und knackig, sondern schon etwas weich ist. Für Rohkost eignet er sich dann nicht mehr, aber für eine Suppe oder Kürbisgemüse ist er immer noch gut.
Eingefroren ist er 4-5 Monate haltbar.
Kürbis im Ganzen (also nicht angeschnitten) hält aber auch so mehrere Wochen oder Monate, je nach Sorte.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Lauwarmer Orzo-Kürbis-Salat

  1. Ein schönes Rezept!
    Wenn du unter Kritharaki suchst, findest du noch mehr Ideen für das kleine Nudelzeugs. Die Griechen kochen nämlich auch gerne damit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s