Hirsepilaw mit Datteln und Cashewkernen

Hirsepilaw mit Datteln
Das Rezept habe ich in dem Buch „1001 vegetarische Rezepte“ gefunden, aber Sie ahnen es schon: So ganz habe ich mich nicht an die Vorlage gehalten.
Außerdem habe ich diesmal nur eine einzige Portion gekocht. Falls Sie zu zweit sind, können Sie die Zutatenmenge ja aber ganz einfach verdoppeln.

Und noch ein wichtiger Hinweis: Im Rezept war angegeben, dass die Hirse 20 Minuten kochen, anschließend 10 Minuten quellen soll. Auf meiner Hirsepackung war jedoch angegeben, dass die Hirse nur 10 Minuten kochen, anschließend 5 Minuten quellen soll.
Deshalb habe ich die Kochzeit reduziert. Lesen Sie sich also auf jeden Fall vor dem Kochen die Packungsanweisung der Hirse durch und verlängern Sie, falls notwendig, die Kochzeit.

Sie können auch bereits geröstete ungesalzene Cashewkerne statt der naturbelassenen nehmen, dann entfällt natürlich der Röst-Schritt für die Kerne.

Hirsepilaw mit Datteln und Cashewkernen

Zutaten für 1 Portion:

1/2 gelbe Paprikaschote
1-2 Frühlingszwiebeln
30 g Cashewkerne, naturbelassen
75 g Hirse
1/2 EL Öl
1 TL frischer Ingwer, gerieben
150 ml Wasser
1 TL abgeriebene Orangenschale
30 ml Orangensaft, frisch gepresst
1/4 TL Knoblauchpulver
Salz,Pfeffer
30 g Datteln
1 EL Kürbiskerne

Zubereitung:

Paprikaschote waschen, entkernen und würfeln. Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. Cashewkerne halbieren.

In einer Pfanne ohne Fett zunächst die Cashewkerne anrösten. Beiseite stellen.

In der Pfanne dann ohne Fett die Hirse anrösten, bis sie anfängt bräunlich zu werden und zu springen. Beiseite stellen.

In einem Topf Öl erhitzen. Frühlingszwiebel, Paprika und Ingwer bei mittlerer Hitze 2-3 Minuten dünsten. Hirse und 150 ml Wasser zugeben.
Abgeriebene Orangenschale, Orangensaft, Knoblauchpulver, Salz und Pfeffer unterrühren. Abgedeckt 10 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Datteln vierteln oder sechsteln.
Topf von der Herdplatte ziehen, die Datteln unterrühren und alles zusammen weitere 10 Minuten quellen lassen.

Cashewkerne unterheben. Auf einen Teller geben und mit den Kürbiskernen bestreut servieren.

Wer will, reicht dazu noch einen Klecks Sojajoghurt und einen frischen grünen Salat.

Advertisements

3 Kommentare zu “Hirsepilaw mit Datteln und Cashewkernen

  1. Hallo, habe gerade das Buch „Ab jetzt Vegan“ von Gabriele Lendele u. Ernst Walter Henrich gelesen und bin baff und erstaunt.
    Habe mich bis jetzt nicht mit dieser Problematik beschäftigt, aber nun eine Idee davon bekommen, daß wir (mein Mann und ich) doch damit beginnen sollten. Uns quälen nämlich so einige Wohlstandskrankheiten (Gicht, Rheuma, Zahlfleischentzündungen uvm.).
    Nun aber mein Problem: Ich habe vielleicht auch eine Glutenunverträglichkeit neben der Laktosintoleranz. Und mein Mann darf wegen Gicht Hülsenfrüchte, Bohnen, Erbsen und Spargel z.B. nicht essen.
    Wie stelle ich dann die Gerichte zusammen?
    In dem Buch steht auch, daß man B12 zuführen sollte und im Winter Vitamin D. Was haltet ihr davon?

    • Hallo Roswitha,
      ich bin kein Ernährungswissenschaftler und möchte deshalb ungern Ratschläge verteilen. Laktoseintoleranz ist bei veganer Ernährung absolut kein Thema. Die Glutenunverträglichkeit bedeutet, dass Ihr mehr auf Kartoffeln, Hirse, Reis, Buchweizen und Quinoa ausweichen solltet. Dazu gibt es aber Bücher bzw. im Internet entsprechende Seiten, die sich mit diesem Thema beschäftigen.
      Die Gicht sollte sich allein schon durch den Fleischverzicht bessern. Gicht ist ja eben so eine „Wohlstandskrankheit“, die hauptsächlich durch hohen Fleischverzehr verursacht wird. Hülsenfrüchte sollte man dabei zwar meiden. Jedoch haben auch Kartoffeln, Gemüse, Nüsse und Samen viel Eiweiss. Auch könnt Ihr ab und zu Tofu in Euren Speiseplan einbauen. Der wird zwar auch aus Sojabohnen hergestellt, hat insgesamt aber wesentlich weniger Purine bzw. Harnsäure.
      B12 sollte man bei veganer Ernährung unbedingt zuführen. Bei Vitamin D scheiden sich die Geister. Hier könnte eine Blutuntersuchung hilfreich sein. Wenn man sich immer ausreichend draußen im Sonnenlicht bewegt, dürfte kein Vitamin D-Mangel auftreten. Wer natürlich tagsüber immer nur drin ist, kann auch als Allesesser einen Vitamin D-Mangel haben.

  2. Hallo,
    ich danke Dir für Deine Antwort. Wir wollen die Sache mal langsam angehen und müssen uns erst mal beim Einkaufen umsehen.
    Danke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s