Paprika-Pistazien-Dip

Paprika Pistazien Dip
Dieses Rezept hatte ich mal vor Jahren aus irgendeiner Zeitschrift ausgeschnitten und jetzt endlich ausprobiert. Eigentlich ist der Dip relativ schnell hergestellt. Etwas aufwändig wird es nur durch das Backen und Häuten der Paprikaschoten.

Irgendwo hatte ich mal gelesen, dass das Häuten der Paprika die Verträglichkeit verbessert.
Bei mir wollte die Haut trotz Backen nicht so recht abgehen, irgendwann habe ich aufgegeben und die Paprika noch mit einem Teil der Haut gemixt, was man aber zumindest von der Konsistenz her und geschmacklich nicht gemerkt hat.

Es nennt sich Dip, ich habe die Masse aber als Brotaufstrich verwendet und fand sie da sehr lecker.

Paprika-Pistazien-DipPaprika Pistazien Dip

Zutaten:

75 g Pistazien, geröstet, ungesalzen (ohne Schale gewogen)
2 große rote Paprikaschoten
1 kl. Knoblauchzehe
1 gestr. TL Ingwer, frisch, gerieben
1 Stück frische Chilischote
1 kl. Salbeiblatt
1 EL Olivenöl
Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

Paprikaschoten waschen, entkernen, vierteln und mit der Außenseite nach oben möglichst flach auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
Bei 200 Grad Heißluft backen, bis die Schale an einigen Stellen anfängt braun zu werden und Blasen zu werfen. Paprika aus dem Backofen holen, sofort mit einem feuchten Küchentuch abdecken und kurz abkühlen lassen. Dann die Haut abziehen.
Pistazien grob hacken. Knoblauch schälen und hacken. Chilischote entkernen und hacken.
Die Hälfte der Pistazien zusammen mit dem Knoblauch, Ingwer, Chili, Paprika, Salbeiblatt, Öl, Salz und Pfeffer in einen Mixer geben und pürieren.
Restliche Pistazien unterheben.

Advertisements

2 Kommentare zu “Paprika-Pistazien-Dip

  1. wenn die haut noch nicht so gut abgeht, hab ich einen kleinen Trick – kurz den Bunsenbrenner angeworfen – den braucht man auch für Creme Brulee – kurz über die Haut der Paprika – so müsste es funktionieren. Ich hab übrigens aus einem alten italienischen Kochbuch den Tipp, dass man die Paprika ganz grillen soll. Erst beim Häuten auch Ansatz und Kerne entfernen. Wie ich finde, stimmt es, dass die Paprika dadurch aromatischer ist.

    • Einen Bunsenbrenner habe ich nicht, meine Küche ist insgesamt eher schlicht bestückt. Nur Dinge, die ich regelmäßig brauche, da leiste ich mir dann schon mal was wie z. B. meine Getreidemühle. Und so habe ich zum Grillen nur die Grillfunktion meines Backofens. Aber ich für mich bin eh nicht so empfindlich, was die Haut von Obst und Gemüse betrifft, was nicht abgeht, bleibt eben dran. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s