Pfannenbrot

Pfannenbrot

Vor kurzem wollte ich Hartweizengrieß nachkaufen und hatte mich im Regal vergriffen. Erst zu Hause bemerkte ich meinen Irrtum, ich hatte Weichweizengrieß mitgenommen.
Nun gibt es bei mir eher selten Grießbrei zu essen (und selbst den koche ich normalerweise mit Hartweizengrieß). Und ich hatte absolut keine Ahnung was ich nun mit dem „falschen“ Grieß anstellen sollte.
Wie gut, dass es das Internet gibt! Denn so bin ich auf das Pfannenbrot-Rezept von Tim Mälzer gestoßen.

Und als es am letzten Wochenende so heiß war, fiel es mir also nicht schwer mein ursprüngliches Vorhaben, Focaccia zu backen, aufzuschieben und stattdessen das Rezept für Pfannenbrot auszuprobieren.
Allerdings habe ich statt Fenchelsamen Kräuter der Provence genommen…

PfannenbrotPfannenbrot

Zutaten für 4 kleine Fladen mit ca. 15 cm Durchmesser:

250 g Weichweizengrieß
10 g Frischhefe
1 Pr. Zucker
1/2 TL Salz
2 TL Kräuter der Provence
wenig Olivenöl für die Pfanne

Zubereitung:

Grieß mit Zucker, Salz und den Kräutern vermischen. Hefe dazubröckeln. Knapp 150 ml lauwarmes Wasser zufügen und mit dem Knethaken eines Handrührgeräts rund 8 Minuten kneten, bis der Teig beginnt, sich vom Schüsselboden zu lösen.

Den Teig aus der Schüssel nehmen. Auf einer mit wenig Grieß bestreuten Arbeitsplatte nochmal kurz mit den Händen durchkneten, anschließend in 4 gleiche Teile teilen.
Jedes Teigstück zu einem ca. 1 cm dicken Fladen ausrollen.

Eine Pfanne mit wenig Olivenöl auspinseln und bei mittlerer Temperatur erhitzen. Einen Fladen hineinlegen und abgedeckt auf jeder Seite ca. 5-7 Minuten hellbraun braten. Die übrigen Fladen ebenso herausbacken.

Sie schmecken frisch und noch lauwarm am besten.

 
Ob man das Öl zum Backen braucht, weiß ich nicht. Bei Tim Mälzer war keines angegeben. Mir war aber das Risiko zu groß, dass mir die Fladen anbrennen. So hat es auf jeden Fall prima geklappt.

Follow on Bloglovin

Advertisements

2 Kommentare zu “Pfannenbrot

  1. Das sieht sehr lecker aus. Werd ich sicher ausprobieren. Deine Version mit Kräutern der Provence hört sich leckerer an, als die von Tim Mälzer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s