Wechseljahre

Ich leide – so, jetzt ist es raus. Wen es nicht interessiert, der braucht nicht weiterzulesen.
Aber nachdem dieser Blog nun mal „vegan50plus“ heißt, darf ich ruhig auch mal ein Thema ansprechen, das Frauen um die 50 betrifft, die Wechseljahre.

Ich stecke mittendrin und spüre die Auswirkungen. Nein, ich bin keine von denjenigen, die den Wechseljahren angstvoll entgegengeblickt hat.
Ich habe keine Angst davor, weniger Frau zu sein als vorher. Eigentlich habe ich die Wechseljahre fast beigesehnt – endlich keine Beschwerden mehr, einmal monatlich.

Tja, und was ist nun? Momentan befinde ich mich mal wieder in einer der heftigen Phasen, von denen es im Laufe der Wechseljahre mehrere geben kann.
Hitzewallungen, Schweißausbrüche… Tagsüber komme ich damit ganz gut zurecht und mache genau das, was ich früher immer gedacht habe, wenn ich Frauen über Wechseljahre habe sprechen hören – ich ziehe was an oder aus oder öffne mal kurz das Fenster.
Ich glaube, von meinen Kollegen hat bisher noch niemand was mitbekommen, höchstens, dass mein Gesicht manchmal etwas gerötet ist.

Aber nachts… Seit bestimmt 5 oder 6 Wochen wache ich jede Nacht mindestens 8-10 mal schweißgebadet auf. Meistens kann ich relativ schnell wieder einschlafen, aber es nervt trotzdem.
Und entsprechend hänge ich morgens etwas durch, was so gar nicht zu mir passt. Ich, die notorische Frühaufsteherin, würde mich am liebsten nochmal für 10 Minuten umdrehen und weiterschlafen.
Wenn da nicht meine Katze wäre, die es sich angewöhnt hat, morgens Punkt 5 Uhr durch den Flur zu laufen und laut nach mir zu schreien „He Langschläferin, wann stehst Du endlich auf?“

Letzten Sommer meinte meine Schwägerin zu mir „Du hast Wechseljahresbeschwerden? Ich dachte, Du isst so viel Tofu?“ Da war es wieder, das Vorurteil, Veganer würden fast täglich Tofu essen.

Jetzt soll mir nur niemand kommen und behaupten, die dunklen Ringe unter den Augen kämen daher, weil ich nur noch vegan esse.

Advertisements

12 Kommentare zu “Wechseljahre

  1. Ich werde im Januar 60 und habe GsD keinerlei Beschwerden gehabt, weder physisch noch psychisch. Daher kann ich Dir auch keinen Rat geben.
    Eine sehr gute Freundin von mir hat vor 20 Jahren den ersten von vielen Gehirntumoren bekommen (sie ist vor zwei Jahren gestorben) und musste sich anfangs häufig die Frage anhören, wie das passieren könne. Sie war Vegetarierin, hat nicht geraucht und keinen Alkohol getrunken. Dafür war sie immer guter Dinge und liebte und pflegte ihren großen Freundeskreis. Ach, ich schweife jetzt ab.
    Liebe Grüße von Elvira

  2. Hallo,
    ich kenne diese Probleme auch. Habe vieles ausprobiert und verwende nun natürliches Progesteron. Abends auf die Haut aufgetragen, läßt es sich wunderbar schlummern, macht schöne Haut und wirkt ausgleichend. Wurde mir von der Gynekologin empfohlen. Ob täglich oder nur ab zu, das merkt man ziemlich schnell. Einen Versuch ist es wert!!!
    Ist übrigens ein toller Blog .Viele schöne Anregungen und Rezepte!!!

    Lieber Gruß und gutes Gelingen!!!

    Nora aus dem Norden

    • Ja, meine Frauenärztin hatte es mir auch schon empfohlen. Aber ich möchte auf Hormone verzichten. Bin auch sonst ein Medikamentenmuffel. 😀
      In Bezug auf die Wechseljahre denke ich mir halt, die Frauen sind Tausende von Jahren ohne Hormongabe ausgekommen, da werde ich es auch. 🙂

    • Ach, die Phase scheint von allein langsam vorbei zu gehen, ich wache momentan nur noch 2-4 mal nachts auf, das ist ok, damit kann ich leben. Nur 10 mal, das war echt ein bißchen heftig.

  3. Mir hat zuerst Klimadynon geholfen. Nach einer Zeit hat das nicht mehr gewirkt, ich bin dann auf Empfehlung auf Alchemilla comp. von ceres umgestiegen. Die haben dann super geholfen, keine Hitzewallungen mehr. Inzwischen bin ich 55 und habe sämtliche Beschwerden hinter mir.

  4. Viel Spaß beim Stöbern. Die meisten Rezepte mit Blattspinat lassen sich auch mit Mangold machen. Ich bekomme ihn leider nur selten, sonst gäbe es ihn bei mir auch öfter.
    Und bei der Umstellung auf Vegan ist es – denke ich – wichtig, das nicht zu verbissen anzugehen. Sondern sich zum einen natürlich bewusst sein, warum man es will. Und zum andern es eher als aufregende Reise zu sehen. Es gibt so viel Neues zu entdecken. Mir war das am Anfang auch nicht so bewusst und ich habe etliche neue Lebensmittel bzw. Kombinationen kennengelernt.

  5. Mir hilft Remifemin plus. Ist rein pflanzlich. Mein größtes Problem waren auch die Hitzewallungen, besonders nachts. Sind damit total weg. Wird eigentlich nicht von der KK bezahlt. Die TK zahlt es aber 🙂

  6. Ich bin zwar noch weit von Wechseljahren entfernt, aber Hormonyoga soll super helfen. Da ich jetzt eh schon Yoga mache, werde ich später auf jeden Fall darauf zurückgreifen.

    • Vegane Ernährung soll ja eigentlich auch helfen. Die Menschen sind ja aber so unterschiedlich. Wahrscheinlich ist es so, das, was dem einen hilft, bewirkt beim andern gar nichts und umgedreht.
      Bei mir sind die Schweißausbrüche zum Glück inzwischen vorbei. Hoffentlich war’s das letzte Mal. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s