Sobanudel-Gemüsepfanne nach Thai-Art

Sobanudel Gemuesepfanne Thai Art

Einer der vielen Blogs, denen ich folge, ist Holycowvegan. Man findet dort hauptsächlich indische Gerichte und es ist eine wahre Fundgrube für Veganer, vorausgesetzt, man versteht Englisch.
Angelehnt an http://www.holycowvegan.net/2009/04/thai-style-noodles-in-coconut-sauce.html habe ich nun eine Sobanudel-Gemüsepfanne gekocht.

Sie ist schnell und leicht nachzukochen. Nur den Tofu sollte man im Voraus vorbereiten und marinieren. Da ich mich immer ein wenig davor scheue, den Backofen nur für eine Portion Tofu aufzuheizen, habe ich ihn in der Pfanne herausgebraten.

Da man die Pfanne anschließend sowieso für das Gemüse braucht, spart das außerdem Abwasch. Schließlich soll unter der Woche ja alles schnell gehen, da will ich nicht noch Unmengen an Geschirr spülen.

Falls es hier Leser gibt, die Sobanudeln nicht kennen (bis vor wenigen Jahren kannte ich sie auch nicht): Es sind dünne Nudeln aus Buchweizenmehl mit sehr kurzer Kochzeit. Man bekommt sie teilweise im Naturkostladen, auf jeden Fall aber in Asiashops. Zur Sicherheit beim Einkaufen aber das Etikett lesen, ich weiß nicht, ob es auch unvegane Sobanudeln gibt. Das Etikett lesen sollte man auch beim Einkaufen der Currypaste, nicht alle Currypasten sind vegan.

Und übrigens: Wenn wie in diesem Rezept keine ganze Dose oder Packung Kokosmilch gebraucht wird – man kann sie prima in Portionen einfrieren.

Sobanudel-Gemüsepfanne nach Thai-ArtSobanudel Gemuesepfanne Thai Art

Zutaten für 2 Portionen:

200 g Tofu, natur
2 EL Chilisauce
2 TL Weißwein (alternativ Reisessig oder 1 TL Weißweinessig und 1 TL Wasser)
1 Pr. Salz
1 Pr. Zucker
2 EL Öl
180 g Sobanudeln
Salz
1 gr. Knoblauchzehe
1 rote Paprikaschote
1/2 gelbe Paprikaschote
180 g Zucchini
3 Frühlingszwiebeln
1 bis 1 1/2 EL grüne Currypaste
120 ml Kokosmilch
2 TL Sojasauce
2-3 EL Erdnüsse, geröstet (ganz oder grob gehackt)

Zubereitung:

Tofu mit Küchentüchern gut trockentupfen und würfeln. Eine Marinade aus Chilisauce, Weißwein, Salz und Zucker herstellen und die Tofuwürfel darin mindestens 1/2 Stunde marinieren. Zwischendurch wenden, so dass die Würfel komplett mit der Marinade bedeckt sind.

1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und die Tofuwürfel darin mehrere Minuten lang goldbraun braten. Dann herausnehmen und beiseite stellen.

Sobanudeln laut Packungsanweisung in Salzwasser kochen.

In der Zwischenzeit Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Paprikaschoten waschen, entkernen und in feine Streifen schneiden. Zucchini waschen, die Enden entfernen und die Zucchini stifteln. Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in Ringe schneiden.

Das restliche Öl in der Pfanne erhitzen und die Knoblauchzehe kurz darin anschwitzen. Paprika, Zucchini und Frühlingszwiebeln zufügen und ca. 5 Minuten lang anbraten, bis das Gemüse weich wird und etwas gebräunt ist.
Currypaste und Kokosmilch zufügen und alles gut verrühren. Mit Sojasauce würzen.

Sobanudeln abtropfen lassen und zusammen mit den Tofuwürfeln unter das Gemüse mischen. Mit den Erdnüssen bestreut servieren.

Advertisements

6 Kommentare zu “Sobanudel-Gemüsepfanne nach Thai-Art

    • Sobanudeln sind Buchweizennudeln, die man entweder im Naturkostladen oder im Asiashop bekommt. Sie haben eine relativ kurze Kochzeit (i.d.R. 4 Minuten). Und falls sie zu 100% aus Buchweizen hergestellt sind, sind sie für Glutenallergiker geeignet. Ich kannte sie früher auch nicht, mag sie inzwischen aber sehr gerne.

  1. Hallöchen,

    das sieht echt super lecker aus. Und wenn meine Erkältung vorbei ist u ich wieder was schmecken kann werd ich es definitiv mal ausprobieren. Ich liebe indisches /asiatisches Essen.
    Aber den Tofu auszubacken ist mir neu und eine klasse Idee! (Bei mir stürtzen sich alle auf Age Dashi Tofu. .naja die vegane Variante ohne Dashi/Fisch)
    Wie machst du das?
    (Ich kämpfe noch mit meinem Blog u der lieben Zeit u werd dich bald dort verlinken)
    liebe Grüßlis
    tasha

    • Wie ich den Tofu im Backofen backe, meinst du das?
      Der Tofu wird ganz normal vorbereitet, dann in eine leicht geölte Form gegeben und im vorgeheizten Backofen (190-200 Grad O/U-Hitze) so lange gebacken, bis er knusprig ist. Zwischendurch sollte man ihn immer wieder wenden.
      Falls man ihn vorher nicht so lange mariniert hat und will, dass die Marinade besser einzieht, kann man die Form auch erst mit Alufolie abdecken und den Tofu inklusive Marinade abgedeckt rund 10-15 Minuten backen, dann die Folie entfernen und ihn fertigbacken.
      Bei den kleinen Mengen Tofu, die ich normalerweise zubereite, lohnt sich die Backofen-Methode für mich nicht. Ich verwende sie deshalb fast nur, wenn der Backofen sowieso schon aufgeheizt ist (z. B. weil ich vorher Brot gebacken habe).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s