Was ich gerade lese…

Meine vegane KuecheImmer mehr neue vegane Kochbücher finden den Weg in die Darmstädter Stadtbibliothek. So auch „Meine vegane Küche“ von Surdham Göb.

Das großformatige Buch mit 60 Rezepten beinhaltet viele Fotos. Wie es anscheinend mittlerweile üblich ist, darunter etliche vom Autor selbst, zum Glück aber auch viele sehr anschauliche von den Gerichten selbst.

Was ich nicht ganz so positiv finde, ist, dass man einige Rezepte etwas schlecht lesen kann, da sie auf farbigem Grund abgedruckt sind. Ein Problem, das ich auch bei Tim Mälzers Buch Greenbox bemängelt habe.

Meine vegane KuecheDas Buch lädt zum Schmökern ein und am liebsten hätte ich mich bei Surdham Göb zum Essen eingeladen. Denn alles klingt wirklich lecker, zum Großteil außergewöhnlich. Es ist definitiv kein veganes Kochbuch, das lediglich bekannte nichtvegane Rezepte in vegane umwandelt, sondern es sind viele neue Rezepte, die man bisher so noch nicht kennt.
Auch Kuchenrezepte sind darin zu finden.

Bevor jetzt aber alle losstürmen und sich das Buch kaufen, muss ich gleich mal bremsen: Man sollte sich vorher gut überlegen, welche Art Koch man ist.

Liebt man das Außergewöhnliche und scheut nicht vor etwas längeren Zutatenlisten und etwas aufwändigerer Zubereitung zurück? Dann ist das Buch auf jeden Fall eine Bereicherung.

Meine vegane KuecheLeider gehöre ich nicht zu dieser Spezies von Mensch, die nur glücklich ist, wenn sie in der Küche ihre Kreativität ausleben kann. Sondern ich bin mehr der Typ, bei dem es schnell gehen soll und wo die Zutatenlisten aus möglichst nicht mehr als 10 Einzelkomponenten bestehen. Ich koche nicht, um Eindruck zu schinden, sondern um satt zu werden.

Naja, so bin ich halt. Aber deshalb ist dies kein Kochbuch für mich. Viele Rezepte sind mir einfach zu aufwändig, ein paar wenige sprechen mich auch nicht ganz so an. Und bei etlichen sind leider Zutaten erforderlich, die man nicht an jeder Ecke kaufen kann.

Und so werde ich mir nur eine Handvoll der enthaltenen Rezepte als Anregung kopieren, ansonsten ist das Buch für mich eher eines, das ich gerne auf der Couch durchblättere und bei Ablauf der Leihfrist wieder an die Bücherei zurückgebe.

Übrigens: Tierrechte Südtirol haben heute zwei Rezepte aus dem Buch auf ihrer Website veröffentlicht. Darunter die Schokoladencreme im Orangen-Mandelkörbchen, eines der wenigen Rezepte aus dem Buch, das ich mir auch abkopiert habe und eventuell mal nachkochen will.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s