Vegan MoFo (12): Kartoffel-Karotten-Curry

Kartoffel Karotten Curry

180x180_g5Vegan ist … einfach! Das ist mein Freitags-Motto im Rahmen der Aktion Vegan MoFo 2014.

Und heute kommt ein simples Kartoffel-Rezept. Fast könnte man es als „Arme-Leute-Essen“ bezeichnen. Es ist also eher nichts für Gäste, sondern für die normale Alltagsküche. Wobei ich aber immer finde, dass oft die ganz einfachen Gerichte am besten schmecken. Das Currypulver macht dieses Gericht dennoch zu etwas Besonderem und je nachdem, welches man verwendet (ich habe scharfes genommen) kann es einem die Tränen in die Augen treiben 🙂


Wer will, serviert dazu Reis oder Fladenbrot.

Kartoffel-Karotten-CurryKartoffel Karotten Curry

Zutaten für 2 Portionen:

300 g Kartoffeln
250 g Karotten
1 sehr dünne Stange Lauch
400 ml Gemüsebrühe
1 EL Öl
1 EL Curry
1/3 TL Kreuzkümmel (Cumin)
1 leicht gehäufter EL Mehl
100 ml Hafersahne
Salz
frischer Koriander oder Petersilie, gehackt

Zubereitung:

Kartoffeln waschen, schälen und in Würfel schneiden (ca. 1,5 cm Seitenlänge). Karotten putzen, unter fließendem Wasser gründlich abbürsten und in gleichgroße Würfel schneiden. Lauch putzen, waschen und in feine Ringe schneiden.

Gemüsebrühe zum Kochen bringen und die Kartoffeln und Karotten darin abgedeckt 10 Minuten kochen lassen. In ein Sieb abgießen, die Brühe dabei auffangen.

Topf wieder auf den Herd stellen und das Öl darin erhitzen. Lauch kurz anbraten. Curry und Kreuzkümmel unter Rühren zufügen. Mehl unterrühren, kurz anschwitzen. 250 ml der Gemüsebrühe sowie Hafersahne unter Rühren angießen, aufkochen lassen und zwei bis drei Minuten kochen lassen. Gemüse zugeben und noch einmal kurz erhitzen. Mit Salz abschmecken.

Falls die Sauce zu dick ist, kann noch etwas mehr von der aufgefangenen Gemüsebrühe untergerührt werden.

Mit frischem gehackten Koriander oder Petersilie bestreut servieren.

Advertisements

6 Kommentare zu “Vegan MoFo (12): Kartoffel-Karotten-Curry

  1. Du solltest diese Rezepte als kleines ebook herausgeben. Ich werde mir jedenfalls alle ausdrucken. Morgen gibt es bei uns das Essen von gestern, die Erdnuss-Paprika-Nudeln in nicht ganz so scharfer Form.
    Liebe Grüße von Elvira

  2. Mhhh, das sieht lecker aus, genau nach meinem Geschmack und super um „Reste“ im Kühlschrank zu einem tollen Gericht zu machen. Ich finde aber sowieso fast alles toll in dem Kreuzkümmel ist 😉
    Liebe Grüße,
    Sarah

  3. Also mein Eintopf sah genauso lecker aus, wie auf dem Foto, hab noch Sojabrocken und Knobi (statt fehlendem Lauch) zugefügt.
    Aber uiuiui, sowas von scharf gewürzt :-o.
    Da ich so selten mit Curry würze, und wenn nur in kleinen Dosierungen, hab ich nie gemerkt, wie scharf er würzen kann!!!
    Dennoch: sehr lecker!
    Positiv: bin nach dem Genuß spielend auf meine Wassermenge „3 l pro Tag“ gekommen 😉
    Und: von wegen „arme Leute-Essen, was eher nichts für Gäste….“
    wir machen ähnliche Suppen immer als „Mitternachtssuppen“ auf Feiern, die Gäste leeren den Pott immer bis auf den letzten Löffel 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s