Vegan MoFo (18): Kathmandu-Stew

Kathmandu Stew

180x180_o2Vegan ist … scharf! Das ist mein Donnerstags-Motto im Rahmen der Aktion Vegan MoFo 2014.

Das Rezept für diesen Eintopf stammt aus dem Buch „Gabel statt Skalpell“ und ist relativ simpel nachzukochen. Die Zutatenliste wirkt nur durch die Gewürze so lang, denn im Wesentlichen besteht der Eintopf nur aus Linsen, Süßkartoffel und Karotten. Aber hier zeigt sich wieder einmal, was Gewürze ausmachen. Wenn also jemand meint, veganes Essen würde fad schmecken, so hat er nur nicht richtig gewürzt. Ich sag dann immer, ein Stück Fleisch schmeckt ungewürzt auch nicht.

Übrigens: Das Currypulver und Sambal Oelek machen diesen Eintopf sehr scharf. Wer nicht gerne so scharf isst, sollte hier vielleicht anfangs etwas sparsamer würzen.

Kathmandu-StewKathmandu Stew

Zutaten für 3-4 Portionen:

1 geh. TL Kreuzkümmel, gemahlen
1 TL Fenchelsamen
3 TL Currypulver
½ TL Korianderpulver
½ TL Kurkuma
1 Msp. Zimt
200 g rote Linsen, gewaschen
1 Süßkartoffel (560 g), geschält und gewürfelt
2 Karotten (185 g), gewürfelt
1 mittelgroße rote Zwiebel, gehackt
1 Knoblauchzehe, gehackt
1 – 2 TL Sambal Oelek
Salz
Frischer Koriander oder Petersilie, gehackt

Zubereitung:

Die Gewürze von Kreuzkümmel bis Zimt in einem Topf bei starker Hitze anrösten. Linsen dazugeben und rühren, bis alles gut vermischt ist. 1 Schuß Wasser dazugeben und unter Rühren weiterkochen.
Süßkartoffeln, Karotten, Zwiebel, Knoblauch, Sambal Oelek und 900 ml Wasser hinzufügen.

Alles umrühren und zugedeckt zum Kochen bringen. Umrühren, die Hitze herunterschalten und alles etwa 20 Minuten köcheln, bis die Süßkartoffeln und die Linsen gar sind. Nach Geschmack salzen und mit frischem Koriander oder Petersilie garniert servieren.

Advertisements

3 Kommentare zu “Vegan MoFo (18): Kathmandu-Stew

  1. Ui, die Küche hat wieder sehr exotisch geduftet! 🙂
    Freue mich, dass ich durch Deine vielfältigen Rezepte zum Nachkochen motiviert werde,
    hätte ich sonst nie nicht ausprobiert!
    War sehr lecker.
    Frage mich, warum eine Süßkartoffel? Dachte es schmeckt wirklich etwas süßer, hab dann noch ne Dattel mitgekocht, um nen Hauch von Süße zu schmecken.
    War ne gute Idee.
    Dennoch muß man sicherlich alle! Gewürze in der Form nehmen, wie Du es geschrieben hast:
    hatte keine Fenchelsamen, deshalb Fenchelpulver genommen. Denke, das macht nen Unterschied…
    Nächstes Mal probiere ich mal normale Kartoffeln aus, um zu sehen, inwiefern sich der Geschmack tatsächlich verändert.
    Ist n ziemlich großer Topf voll Stew, hab 1 Glas heiß konserviert, um ein schnelles Mahl in petto zu haben, für kühlere Abende…
    LG Monika

    • ach, ich denke, da kann man schon ein bißchen abwandeln, je nachdem, was man gerade greifbar hat. Mache ich ja auch oft so, wenn ich ein Rezept als Vorlage habe.
      Manche Leute mögen keine Süßkartoffeln. Sie schmecken schon etwas süßlicher als normale Kartoffeln, aber nicht richtig süß.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s